Positionierung beginnt im Kopf!

Wenn es darum geht, ein Ziel zu verfolgen, scheitern die meisten bereits am Start.
Dabei spielt es keine Rolle, ob wir von unternehmerischen oder persönlichen Zielen sprechen. Oft bedingt das Eine auch das Andere.
Wenn wir z.B. von persönlichen Zielen sprechen, dann kann dies in viele Richtungen gehen: Die einen sind unzufrieden mit ihrem Job, würden gerne wechseln, wissen aber nicht, wie und wo sie sich überhaupt bewerben sollen. “Bin ich überhaupt gut genug? Und, habe ich verlernt, wie man sich richtig bewirbt?”, sind nur zwei der dutzend Fragen, die man sich in dieser Situation vielleicht stellt.
Andere wiederum stehen nach dem Studium vor der Jobsuche und der Frage, wohin ihre berufliche Reise gehen soll.
Auch ich stand in beiden Fällen vor genau denselben Herausforderungen und habe auch den ein oder anderen Rückschlag hinnehmen müssen.
Warum? Weil ich mich innerlich nicht positioniert hatte.

 

Erfolg durch Fokussierung

Positionierung bedeutet in diesem Fall, seinen Fokus zu setzen, und zwar auf Erfolg und Überzeugung. Neurologisch ist es nämlich ebenfalls bewiesen, dass wir Dinge erreichen oder umsetzen, die wir vor unserem geistigen Auge manifestiert haben. Wenn wir uns also fest vornehmen und uns fest vorstellen, diesen einen bestimmten Job zu haben oder dieses eine Vorstellungsgespräch zu meistern, dann werden wir das auch schaffen. Gedanklich und auch mit all unseren Zellen haben wir uns also auf Erfolg ausgerichtet und uns somit klar positioniert. Jede Handlung, die nun folgt, ist ein Resultat dieser Positionierung.
Nur wer sich klar darüber ist, wohin er oder sie hin möchte, der wird auch sein tägliches Tun und Denken danach ausrichten. Ganz automatisch wägen wir Entscheidungen ab und überlegen uns ganz genau: Bringt uns dies näher an unser festgesetztes Ziel, oder lässt es uns nur auf der Stelle treten?

 

Positionierung im kreativen Kontext

Wer sich gedanklich positioniert hat, hat bereits den ersten Schritt gemeistert. Nun ist es leider so, dass wir Menschen ein unfassbar schlechtes Gedächtnis haben und schnell Vorsätze und Entscheidungen vergessen, wenn wir uns nicht täglich selbst daran erinnern. Und hier kommt die Kreativität ins Spiel!
Jeder muss sich selbst überlegen, wie und in welcher Form er oder sie seine Visionen und Ziele festhalten möchte, um sich täglich selbst daran zu erinnern.
Dabei spielt es keine Rolle, ob ihr euch ein so genanntes Vision Board gestaltet und bastelt, welches ihr euch ins Zimmer hängt oder ob ihr euch einen täglichen Reminder aufs Handy macht, der wie ein Wecker zu einer bestimmten Uhrzeit am Tag euch an eure übergeordneten Ziele erinnert.
Hier müsst ihr selbst euren Weg finden, der euch am besten motiviert, und dies selbst über die langen Durststrecken hinweg.

Fazit: Nehmt euch Stift und Papier zur Hand und schreibt euch ganz genau auf, was ihr lang- und kurzfristig erreichen möchtet und was ihr dafür benötigt. Wer möchtet ihr sein und wie sieht eure ganz persönliche Positionierung aus? Hinterlasst mir doch gern ein paar Kommentare und teilt mir eure Eindrücke.
Ich freu mich drauf!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Social Media

Most Popular

Get The Latest Updates

Subscribe To Our Weekly Newsletter

No spam, notifications only about new products, updates.

Categories

Mit Kreativität zum persönlichen Erfolg.

ihr wollt mehr futter fürs gehirn? Jetzt ganz einfach zum newsletter anmelden und immer up-to-date sein!